Unsere Aktuellen Topangebote

 

Wandheizgerät ecoTEC plus VCI

Die neue COMBI-Komfort-Klasse der Gas-Brennwerttechnik

Kein anderes Heizgerät bietet so viel Leistung auf so wenig Raum: Der ecoTEC plus VCI – als Einheit aus ecoTEC plus VCW und dem neuenSchichtladespeicher actoSTOR VIH CL 20 S – erreicht dieselbe Warmwasserleistung wie eine herkömmliche Kombination mit 70-Liter-Wandspeicher, und dies auf der Hälfte der Wandfläche. Der neue kompakte actoSTORSchichtladespeicher wird nicht neben, sondern hinter dem Heizgerät eingebaut. Und da er keine 20 cm tief ist, kann der komplette ecoTEC plus VCI problemlos auf nur 0,3 m2 Wandfläche installiert werden.

Im patentierten effizienten SchichtladeverfahrenActoNomic stellt der actoSTOR Warmwasser in Solltemperatur schneller bereit als traditionelle Speicher, verbraucht dabei aber weniger Energie. Und selbst bei paralleler Kurzzapfung gibt es keine Wechselduschen.

  • Demontage der alten Heizanlage, inkl. fachgerechte Entsorgung
  • Montage des obengenannten Gerätes komplett
  • Heizungs- und Sanitäranschluß
  • Inbetriebnahme und fachgerechte Einführun
  • komplette Antragsausführung mit dem Gasversorger und Bezirksschornsteinfeger

Netto Komplettpreis:   ab 5.999,00 €

   Wandheizgerät ecoTEC plus

 

Biotech   Peletsheizungsanlage

Top Light Zero

Mit drei verschiedenen Leistungsgrößen deckt die neue Kesselserie sämtliche Bereiche für jede Haushaltsgröße ab: 11 kW, 15 kW und 20 kW

Mit diesem Modell wird die TopLight-Serie um einen weiteren wandstehenden Pelletskessel ergänzt. Der TopLight Zero bietet sich speziell für Ein- und Zweifamilienhäuser an.

  • Lambdasondenregelung
  • Edelstahl – Brennsystem (hochtemperaturbeständig)
    mit automatischer Reinigung
  • Primärluft mit Luftmassensensor geregelt
  • Sekundärluft mit Luftmassensensor geregelt
  • Wärmetauscher mit automatischer Reinigung
  • automatische Zündung
  • Aschenlade mit Ascheverdichtung
  • Hochleistungs-Saugturbine für Vakuumsystem
  • Vorratsbehälter mit ca. 60 kg Pelletsvolumen
  • drehzahlgeregeltes Saugzuggebläse
  • Mikroprozessorregelung mit vollgrafikfähigem Grafikdisplay
  • Bildschirm zur Menüführung
  • Kontakt für externe Anforderung- Demontage der alten Heizanlage, inkl. fachgerechte Entsorgung
  • Montage des obengenannten Gerätes komplett
  • Heizungs- und Sanitäranschluß
  • Montage der Abgasführung an den vorhandenen Kamin
  • Inbetriebnahme und fachgerechte Einführung
  • komplette Antragsausführung mit dem Bezirksschornsteinfeger

Netto Komplettpreis:   ab 12.850,00 €

   Pelletheizung Top Light Zero

 

Stundenlöhne  und  Wartungspreise

Tage Zeiten Lohnarten Nettolohn
Mo. – Fr. 07.00 – 16.00 Uhr pro Std. 48,00 Euro
Mo. – Fr. 16.00 – 07.00 Uhr pro Std. 70,00 Euro
Sa.  –  So.   pro Std. 99,00 Euro
Feiertage   pro Std. 140,00 Euro
Fahrtzeit pro Std. 48,00 Euro  
Kilometerpauschale pro km 0,45 Euro  
Schmutzzulage pauschal 25,00 Euro  
fachgerechte Entsorgung 1x nach Aufwand  
Maschineneinsatz 1x nach Aufwand  
Dicht- und Kleinmaterial 1x nach Aufwand  

 

Sehr geehrte Kunden,

aufgrund, in den letzten Jahren, massiv gestiegenen Lohnneben- und Energiekosten, sind wir gezwungen ab dem Jahr 2017 eine Anpassung unserer, seit Jahren stabilen Stundenlöhne und Wartungspauschalen, vorzunehmen. Wir hoffen das die wahnsinnige Kostenspirale schnellstmöglich anhält, um die weiteren Belastungen für uns alle so gering wie möglich zu halten. Wir bitten Sie hierfür um Ihr Verständnis.

Für Notdiensteinsätze ohne Wartungsvertrag werden einmalig 45,00 Euro pro Einsatz für eine Notdienstpauschale/Rufbereitschaft hinzu gerechnet.

Die Kosten für eine jährliche Gasschau nach TRGI, die wir bei jeder Gas-Wartung mit durchführen, betragen jeweils 1x für Zentralheizungsanlagen 45,00 € bez. bei Wohnungen (Thermen etc.) 15,00 €. Der Kunde bekommt immer ein Prüfungsprotokoll mitgeliefert.

Eine Gebrauchsfähigkeitsprüfung muss individuell berechnet werden.


Gas-Check nach der TRGI 2008

Ab dem 1. Januar 2009 besteht für die Gebäudeeigentümer und Vermieter die Pflicht, die Gasanlage in ihren Gebäuden zu überprüfen. Diese Pflicht zur jährlichen Überprüfung wurde mit der Änderung der „Technischen Regeln für Gasinstallationen“ (TRGI 2008) eingeführt.
Der Eigentümer hat ab der Hauptabsperrvorrichtung (HAE) die Verantwortung für die Gasinstallation.
Der Betreiber muss im Rahmen der allgemeinen Verkehrsicherheit seinen Prüfungs- und Instandhaltungspflichten nachkommen. Damit er im Schadensfall dokumentieren kann, dass eine regelmäßige und sachgerechte Überprüfung stattgefunden hat, ist es sinnvoll einen konzessionierten Fachbetrieb zu beauftragen, diese Überprüfung durchzuführen zu. Dadurch kann er sich gegenüber Schadensansprüchen Dritter entlasten.
Es ist aber immer noch strittig, ob diese Überprüfung durch einen Fachmann durchgeführt werden muss. Wenn man sich aber die Vertragsklauseln der Gasversorger und die Niederdruckanschlussverordnung  (NDAVGas) ansieht, dann kann eigentlich der Check nur durch einen konzessionierten Fachbetrieb durchgeführt werden. Es muss dokumentiert werden, dass regelmäßige und sachliche Überprüfungen der Hausgasleitungen durch Fachpersonal stattgefunden haben. Natürlich wäre diese Überprüfung als Zusatz im Rahmen der jährlichen Heizungswartung sinnvoll.
Auszüge:
(1) Für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Instandhaltung der Gasanlage hinter der Hauptabsperreinrichtung (Anlage), mit Ausnahme des Druckregelgerätes und der Messeinrichtung, die nicht in seinem Eigentum stehen, ist der Anschlussnehmer verantwortlich. Satz 1 gilt nicht für die Messeinrichtungen, die nicht im Eigentum des Anschlussnehmers stehen. Hat der Anschlussnehmer die Anlage ganz oder teilweise einem Dritten vermietet oder sonst zur Benutzung überlassen, so bleibt er verantwortlich.
Im Rahmen der allgemeinen Verkehrsicherheitspflicht, aber auch durch den Abschluss eines Gaslieferungsvertrages mit Ihrem Gasversorger, ist der Eigentümer zur regelmäßigen und sachkundigen Überprüfung seiner Hausgasleitung verpflichtet. Darüber hinaus obliegen Vermietern Prüfungs- und Instandhaltungspflichten.
Spätestens im Schadensfall muss dokumentiert sein, dass sachgerechte und regelmäßige Überprüfungen der Hausgasleitungen stattgefunden haben. Nur so kann sich der Hauseigentümer gegenüber Schadensersatzansprüchen Dritter entlasten.“

Zur Sicherstellung der einwandfreien Funktion und Erhalt des betriebssicheren Zustandes sind Gasinstallationen nach den einschlägigen Hinweisen bestimmungsgemäß zu betreiben und Instand zu halten.
  •  Inspektionen sind von einem Vertragsinstallationsunternehmen durchzuführen
  •  Wartungs- und Inspektionsarbeiten sind von einem Vertragsinstallationsunternehmen durchzuführen
Instandhaltungsmaßnahmen mit Prüfprotokoll
Nr. Gasinstallationsteil Maßnahme Durchführung
Zeitspanne

1

 

Hausanschluss und Hauseinführung, Hauptabsperreinrichtung, Gasdruckregelgerät, Gaszähler Gasschau Bei einer Gasschau sind evtl. Mängel oder Störungen dem GVU / Messestellenbetreiber (MSB) unverzüglich mitzuteilen
1 jährlich

2

Rohrleitungen incl. der Verbindungen Gasschau Prüfen auf Zustand und Korrosion, Befestigung, mechanische Beanspruchung, vorhandene Lüftungsöffnungen an Verkleidungen
1 jährlich
Wartung wie voher und zusätzlich Prüfen auf Funktion, Dichtheit bzw. Gebrauchsfähigkeit*
alle 12 Jahre
3 Absperreinrichtungen Gasschau Prüfen auf Zustand und äußerliche Korrosion, Zugänglichkeit, Bedienbarkeit
1 jährlich
Wartung wie voher und zusätzlich Prüfen auf Funktion und Dichtheit
alle 12 Jahre
Gebrauchsfähigkeitsprüfung
Die Gasleitung wird immer unter Betriebsbedingungen geprüft und somit findet dort keine Druckerhöhung statt. Das Messgerät wird lediglich in die Gasleitung eingebunden und ermittelt dort, ob Gas entweicht und wenn ja, wieviel Gas entweicht. Diese Messung wird “Gebrauchsfähigkeitsprüfung” oder “Leckmengenmessung” genannt.

*Die Gebrauchsfähigkeit ist in drei Kategorien unterteilt:

1. Unbeschränkte Gebrauchsfähigkeit ist gegeben, wenn die Gasleckmenge beim Betriebsdruck weniger als 1 Liter pro Stunde beträgt. Die Gasanlage kann weiter betrieben werden.
2. Verminderte Gebrauchsfähigkeit ist gegeben, wenn die Gasleckmenge beim Betriebsdruck zwischen 1 und 5 Liter pro Stunde beträgt. Die Dichtheit der Gasanlage muß innerhalb von 4 Wochen wiederhergestellt werden.
3. Keine Gebrauchsfähigkeit ist gegeben, wenn die Gasleckmenge beim Betriebsdruck mehr als 5 Liter pro Stunde beträgt. Die Gasanlage muß unverzüglich außer Betrieb genommen werden. Sie darf erst nach erfolgter Abdichtung wieder in Betrieb gehen.

*Quelle Bosy-online.deBosyBosy

Wartungspauschalen für Heizungsanlagen inkl. einer 24-stündigen Rufbereitschaft

 

  Bezeichnung Leistung in KW Nettobetrag in €
100 Ölheizungsanlagen <  20 105,00
110 Ölheizungsanlagen 21 – 35 110,00
120 Ölheizungsanlagen 36 – 50 130,00
130 Ölheizungsanlagen 51 – 110 160,00
140 Ölheizungsanlagen 111 – 300 350,00
150 Ölheizungsanlagen > 300 auf Anfrage
160 Gaszentralheizkessel <  20 90,00
170 Gaszentralheizkessel 21 – 35 110,00
180 Gaszentralheizkessel 36 – 50 130,00
190 Gaszentralheizkessel 51 – 110 160,00
200 Gaszentralheizkessel 111 – 300 350,00
210 Gaszentralheizkessel > 300 auf Anfrage
220 Gasherd/Gasheizofen   55,00
230 Gas Wasserheizer   65,00
240 Gas Vorratsspeicher   65,00
250 Gas Umlaufwasserheizung (Therme)   95,00
260 Fernwärmestation < 15 95,00
270 Fernwärmestation 15 -150 200,00
280 Fernwärmestation > 150 Auf Anfrage

  sämtliches Arbeitsmaterial wird gesondert abgerechnet