0007 webfoto

Wappen der Familie Weißbarth

Die Weißbarth aus dem Elsaß stammend sind eines guten Geschlechts und führen im schwarzen Schild einen Mann der den Namen der Familie bedeutet, einen gekrönten Helm, worauf ein schwarz silberner Adler, der den Aufschwung des Stammes darstellt. Dieses Wappen erhielten sie unter Kaiser Rudolf II

Anno 1576

gez. Max v. Ausbach Mahler

 

Auf der Rückseite des Familienwappen wurde von einem Vorfahr Michael Weißbarth zwei Witmungen für die Nachwelt hinterlassen. Sie zeigen wie sich in schweren Zeiten die Familie und besonders er fühlte.

Dieses Wappen wurde angefertigt in Deutschlands größter Not am 17. Nov. 1923, fünf Jahre nach dem großen Weltkrieg. Es war nicht zu vermeiden, dass ich auf meinem Heimweg von Frankfurt, von einem französichen Posten, welcher mich Nachts um 1/2 7 Uhr auf einem Feldweg anhielt und zur Wache brachte, viesidiert wurde.          Das Wappen wurde nach einem Manuskript meines Bruders Johann entnommen. Das Original, sowie die Familienchronik vermute ich im Archiv in Straßburg.          

(Anmerkung: Das Originalwappen wurde ihm von den französichen Besatzern, nachdem sie gelesen hatten das die Familie aus dem Elsass stammt, abgenommen und ins Stadtsarchiv nach Straßburg verbracht. Man meinte damals er hätte dieses Wappen gestohlen oder unrechtmäßig in seinen Besitz genommen.)

Desweiteren befindet sich noch ein weitere Text auf der Rückseite des Wappens aus dem Jahre 1945. Hier steht wie folgt:

Nach Beendigung eines mörderischen 5 Jahre 8 Monate 8 Tage dauernden Weltkrieg ist Deutschland vollständig geschlagen. Städte liegen in Schutt, Asche und Trümmer. Der Deutsche ist rechtlos und freiwild. Juden triumphieren und sind bevorzugt als Bürger zu behandeln. Wir werden von Amerikanern, Engländer, Franzosen und Russen regiert. Man hat uns mit Terror aus der Luft: Spreng- und Brandbomben, Phosphor, Schwefel und Benzin überschüttet, ohne Rücksicht auf Menschenleben, Heiligtümer und Kunstgegenstände. Hitler der seit 1933 Deutschland führen sollte war kein Führer, sondern ein Phantast und Dilletant, von der Kriegsführung in dem Ausmaß hat er nichts verstanden, daher Deutschlands totaler Zusammenbruch.       Nun sollte Deutschland, dass heißt die Deutschen total ausgerottet werden. Selbstmorde sind an der Tagesordnung. Viele werden durch Gerichtsverhandlungen liquidiert. Deutschland steht vor einer totalen Hungersnot. Ein Ende ist nicht abzusehen und unser schönes Deutschland! Hoffentlich sehen unsere Kinder und Enkelkinder wieder einmal ein schönes Deutschland. Ich Glaube an Deutschland.

Offenbach am Main 16. Mai 1945

In Frankfurt a/Main 3 mal ausgebombt, daher die Niederschrift in Offenbach am Main als Notquartier.